Artfiles GmbH
Artfiles GmbH
headillu LiveZilla Live Chat Software

DNS-Grundlagen

1. DNS allgemein

Das DNS (Domain Name System) dient der Namensauflösung. Das heißt, es werden Hostnamen in eine IP-Adresse aufgelöst, sodass Sie sich keine IP-Adressen (Zahlenkombinationen) merken müssen, sondern lediglich den Hostnamen in den Browser (z.B. Firefox oder InternetExplorer) eingeben können.
Im DNS-Bereich haben Sie nun die Möglichkeit, die DNS-Einstellungen Ihrer Domains zu ändern. Hierbei können Sie die Nameserver und sämtliche Records (wie z.B. MX-Records oder A-Records) ändern.

2. Zonenübersicht

Hier finden Sie eine Liste Ihrer eingerichteten Domains im DCP.

  1. In dieser Spalte sind die Domains aufgelistet.
  2. Hier wird der Typ dieser Zone angezeigt. Wurde diese Zone noch nicht verändert, so steht dort "Artfiles". Wird die Zone durch Sie geändert, dann wird dies mit "Customer" gekennzeichnet. Sollten Sie einen eigenen Primary Nameserver verwenden, so können Sie den Typ im "Bearbeitungs"-Modus auf "Secondary" stellen, sodass die Artfiles-Nameserver Ihre Domain nur spiegeln.
  3. Wenn Sie mit der Maus über die Liste gehen, verfärbt sich die Zeile des jeweiligen Eintrages, über den Sie sich mit dem Mauszeiger befinden, blau. Sie können auf einen Eintrag klicken, um in den "Bearbeiten"-Modus zu gelangen, so dass Sie die DNS-Daten der jeweiligen Domain verändern können.

3. DNS-Daten bearbeiten

3.1. Allgemeine Einstellungen

  1. Domain:
    Hier sehen Sie den Domainnamen, dessen DNS-Einstellungen Sie hier ändern.
  2. TTL:
    Die TTL gibt die Zeit vor, die andere Nameserver die Daten dieser Domain cachen dürfen. Voreingestellt sind hier 24 Stunden. Sollten Sie umfangreiche Änderungen an Ihrer Domain vornehmen, die sich möglichst schnell im Internet verbreiten sollen, so können Sie den Wert bis auf etwa 10 Minuten (600) heruntersetzen. Vergessen Sie bitte nicht, den Wert nach der Änderung wieder heraufzusetzen. Wenn Sie das Feld "Automatisch" aktivieren wählt der Nameserver automatisch die korrekte TTL.
  3. Automatisch:
    Aktivieren Sie dieses Kästchen, damit die TTL automatisch auf den Defaultwert von 24 Stunden heraufgesetzt wird.
  4. Master:
    Wenn Sie selbst einen Primary Nameserver betreiben, können Sie die Artfiles-Nameserver so konfigurieren, dass diese Ihre Domain nur spiegeln. Tragen Sie dazu hier die IP (_nicht_ den Namen) Ihres Primaries (auch Master genannt) ein und stellen Sie den Typ auf "Secondary". Bitte beachten Sie, dass Artfiles keinen Einfluss auf die übermittelten DNS-Daten hat. Sie müssen für eine korrekte Einstellung auf dem Primary sorgen, damit Ihre Domain die Konnektivität nicht verliert. Diese Einstellungen sollten Sie nur vornehmen, wenn Sie mit den grundlegenden Konzepten des Nameserverbetriebes vertraut sind. Beachten Sie bitte auch, dass Sie die Registrierungsinformationen Ihrer Domain entsprechend anpassen müssen.
    Im Feld für "Nameserver" muss der auth1.artfiles.de entfernt werden, da dieser keine Secondary-Zonen verwalten kann.
  5. Typ:
    Hier stellen Sie den Typ um. Zum Beispiel bei Verwenden eines eigenen Primary Nameserver auf Typ: Secondary.
  6. Zonendatei einlesen:
    Hier haben Sie die Möglichkeit, eine eigene Zonendatei hochzuladen, deren Daten dann in das Konfigurationsinterface übernommen werden.
  7. Zone exportieren:
    Sie können hier eine Zone auf Ihren Rechner downloaden und speichern.
  8. Bemerkungen:
    Hier können Sie Bemerkungen zu dem DNS-Eintrag notieren.

3.2. Nameserver

  1. Nameserver:
    Hier tragen Sie die beiden (oder auch mehr) Nameserver ein, welche die Daten für Ihre Zone verwalten. Sie sollten hier nur etwas ändern, wenn Sie mit den grundlegenden Konzepten des Nameserverbetriebes vertraut sind.
    Die Schreibweise der Nameserver kann wie folgend lauten: Sie können die Namen der Nameserver grundsätzlich abkürzen. Tragen Sie zum Beispiel nur "ns1" ein ohne Angabe des Domainnamens und ohne Punkt, so fügt der Server Ihren Domainnamen der Zone automatisch hinzu. Der Server erkennt den fehlenden Punkt im Namen des Nameservers. Sollten Sie also einen Namen mit mehreren Punkten (ns1.test.domain.de.) vergeben, so müssen Sie in jedem Fall den Namen des Nameservers ganz ausschreiben, da der Server dann nicht automatisch die Domain ergänzt. Wichtig hierbei ist der Punkt am Ende.
  2. Nameserver auf Default setzen:
    Wenn Sie Ihre Zone auf den Artfiles-DNS verwalten (der Normalfall), so können Sie einfach auf "Nameserver auf Default setzen" klicken, wobei dann automatisch die korrekten Nameserver eingetragen werden.

3.3. MX-Records

  1. MX-Records:
    Mit dem sogenannten MX-Record geben Sie an, an welchen Server E-Mails, die an die Domain geschickt werden, geleitet werden. Tragen Sie die MX-Records in dem Format ein. Die Priorität gibt an, bei welchem Mailserver die Zustellung zuerst erfolgen soll. Höhere Zahlen bedeuten dabei eine niedrige Priorität.

    Ein Beispiel:
    10 mail.domain.de
    20 mail.artfiles.de

    In dieser Konfiguration werden die E-Mails Ihrer Domain an mail.domain.de zugestellt. Sollte dieser Mailserver nicht erreichbar sein, so wird versucht, die E-Mails an mail.artfiles.de zuzustellen.
    Die Schreibweise der MX-Records kann wie folgend lauten: Sie können die Namen der Mailserver grundsätzlich abkürzen. Tragen Sie zum Beispiel nur "mail" ein ohne Angabe des Domainnamen, so fügt der Server Ihren Domainnamen automatisch hinzu. Der Server erkennt den fehlenden Punkt im Namen des Mailservers. Sollten Sie also einen Namen mit mehreren Punkten (mail.test.domain.de.) vergeben, müssen Sie in jedem Fall den Namen des Nameservers ganz ausschreiben, da der Server dann nicht automatisch die Domain ergänzt. Wichtig hierbei ist der Punkt am Ende.
  2. MX-Records auf Default setzen:
    Wenn Sie möchten, dass Ihre E-Mails über die Artfiles-Mailserver eingeliefert werden, so können Sie einfach auf "MX-Records auf Default setzen" klicken, wobei dann die korrekten Mailserver eingetragen werden.

3.4. A-Records

  1. A-Records:
    A-Records dienen dazu, einem Hostnamen eine bestimmte IP-Adresse zuzuordnen.
    Ein Bespiel: (domain.de)
    www 212.48.124.32
    @ 212.48.124.32

    Hier zeigt www.domain.de auf die IP-Adresse 212.48.124.32.
    Das @-Zeichen steht hierbei für die Domain selbst, ohne Servernamen davor. Die Domain domain.de zeigt ebenfalls auf die IP-Adresse 212.48.124.32.
  2. A-Records auf Default setzen:
    Wenn Sie möchten, dass Ihre Domains wieder über die Artfiles-Webserver erreichbar sein sollen, so können Sie einfach auf "A-Records auf Default setzen" klicken. Es werden dann automatisch die korrekten A-Records eingetragen.

3.5. AAAA-Records

  1. AAAA-Records:
    Hier ordnen Sie, wie bei den A-Records, einem Hostnamen eine bestimmte IP-Adresse zu. In diesem Fall handelt es sich allerdings um IPv6-Adressen.

3.6. C-Name-Records

  1. C-Name-Records:
    Hier können Sie richtigen Hostnamen einen Alias-Namen, also einen virtuellen Namen zuweisen. Auf der linken Seite wird der Alias-Name und auf der rechten Seite der richtige Name angegeben.

    Beispiel:
    pop3 mail

    Damit würde man einen Server mit dem Namen "mail" auch unter dem Namen "pop3" erreichbar machen.

3.7. TXT-Records

  1. TXT-Records:
    Hier können Sie für eine bestimmte Domain einen frei wählbaren Text hinterlegen. Dieser muss in Anführungszeichen gesetzt werden.

3.8. SRV-Records

  1. SRV-Records:
    Mit SRV-Records können Sie angeben, welche Dienste in einer bestimmten Domain zur Verfügung stehen und wie der entsprechende Servername lautet, auf dem dieser Dienst betrieben wird.
    Format:
    _Service._Protokoll.Domain Servername
    Das Zeichen "_" wird dem Service- sowie dem Protokollnamen vorangestellt. Außerdem werden alle drei Komponenten auf der linken Seite mit einem Punkt voneinander getrennt.

3.9. PTR-Records

  1. Wenn Sie einen PTR-Record einrichten bzw. ändern möchten, so bitten wir Sie ein Ticket aus Ihrem DCP zu öffnen, da Sie diesen PTR-Record nicht selbst einstellen können.

3.10. Zonendatei einlesen

Zonendatei einlesen:
Nachdem eine Zone zur Bearbeitung ausgewählt wurde, haben Sie die Möglichkeit eigene BIND- oder DJBDNS bzw. TinyDNS- Zonendateien hochzuladen, welche anschließend auf korrekte Syntax geprüft werden. Ist die Datei fehlerfrei, so werden die Eingabefelder der Records automatisch ausgefüllt und die bestehenden Einträge überschrieben. Domainnamen, die mit der Hauptdomain übereinstimmen, werden zur besseren Übersicht gelöscht (sie werden später automatisch wieder hinzugefügt).

Folgende Recordtypen werden unterstützt:

A, AAAA, NS, MX, CNAME, TXT, SRV, PTR

Sollten in Ihrer Zonendatei andere Typen vorhanden sein, wird eine Fehlermeldung ausgegeben. Wir weisen außerdem darauf hin, dass wir TTLs einzelner Records nicht beachten können.

  1. Hier wählen Sie die entsprechende Zonendatei lokal auf Ihrer Festplatte aus.
  2. Bitte wählen Sie hier den richtigen Zonendatei-Typ aus.
  3. Mit einem Klick auf diesen Button, laden Sie die Zonendatei hoch.

3.11. Zone exportieren

Zone exportieren:
Mit dieser Funktion wird die aktuelle Zone im Textformat angezeigt, wie sie von der BIND DNS-Software verwendet wird. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Zone direkt als Textdatei herunterzuladen.

  1. Sobald Sie in einer Zone auf "Zone exportieren" gehen, wird hier die Status-Anzeige "Aktion" angezeigt. Wenn die Aktion erfolgreich war, können Sie die Zonendaten einsehen und downloaden.
  2. Hier klicken Sie, wenn Sie die Zonendatei auf Ihren lokalen Rechner speichern möchten.
  3. Hier gelangen Sie zur Zonen-Übersicht zurück.
facebook twitter
Share this page on twitter facebook delicious email
* Wenn nicht anders angegeben, verstehen sich alle Preisangaben inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Valid HTML 4.01 Strict